Projektleiter

Raphael Rosenberg ist der Gründer und Leiter dieses Projekts und Professor am Institut für Kunstgeschichte an der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kunst der italienischen Renaissance, die Kunst des 19. Jahrhunderts in Frankreich, die Geschichte der Kunstliteratur und der Kunstrezeption, sowie Empirische Bildwissenschaften (Lab for Cognitive Research in Art History: CReA).

Projekt Team

Christina Bartosch ist Mitbegründerin des Forschungsprojekts und Mitautorin des erfolgreichen FWF-Forschungsantrags. Ihre Zuständigkeiten im Projekt sind die strukturale Planung und Durchführung des akademischen Projektoutputs. Sie studierte Kunstgeschichte an der Université Paris IV-Sorbonne in Paris und dem University College London (UCL) in London. In Ihrer Doktorarbeit, die sie im Rahmen des Forschungsprojekts schreibt, befasst Sie sich mit Ausstellungsstrategien abstrakt arbeitender Künstler zwischen 1908 und 1915.

Nirmalie Mulloli betreut den Aufbau der Datenbank auf Vollzeitbasis und ist dabei für den Bereich des strategischen und operativen Managements, den Erwerb von Katalogen aus Europa und Nordamerika sowie  für die Betreuung der Mitarbeiter verantwortlich. 2014 hat sie ein duales Bachelorstudium (BA (Hons)) der Kunstgeschichte und Anthropologie an der Durham University und 2016 das Masterstudium (MSt) der Kunstgeschichte und visual culture an der Oxford University abgeschlossen. 

Studentische Mitarbeiter_innen

Tanja Jenni studiert Kunstgeschichte an der Universität Wien. Ihr Forschungsschwerpunkt ist Kunstkritik und Rezeption der Avantgarden des frühen 20. Jahrhunderts.

Theresa Auer hat an der Kunstuniversität Linz Bildende Kunst und Kulturwissenschaften studiert und ist Absolventin der Diplomatischen Akademie Wien. Im Forschungsprojekt liegt ihr Fokus auf Ausstellungen in Frankreich und Belgien.

Isabel Fischnaller hat ihren Bachelor in Kunstgeschichte-Archeologie und Archivwissenschaften an der Universität Florenz (Università degli Studi di Firenze) abgeschlossen. Aktuell absolviert sie ihr Masterstudium in Kunstgeschichte an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Ikonographie und Architektur des Mittelalter und Italienische Kunst des 20. Jhdt. Im Rahmen des Projektes liegt ihr Fokus auf den Ausstellungen in Österreich, Deutschland und Italien.

Kirsten Pilling studiert Kunstgeschichte an der Universität Wien und ist Absolventin des Bachelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Schwerpunkt: IBWL) an der Wirtschaftsuniversität Wien (BSc). Im Forschungsprojekt liegt ihr Fokus auf den Ausstellungen in Deutschland, Großbritannien, sowie in Frankreich.

Irina Romanova schloss ihr Bachelorstudium (Bachelor of Arts) im Bereich der Kunstgeschichte an der Universität Wien ab. Derzeit absolviert sie ein Masterstudium am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien und an der Diplomatischen Akademie Wien (Master of Advanced International Studies Program). Im Rahmen des Projekts ist sie für russisch-sprachige Kataloge zuständig.

Zita Ruttmayer studiert Kunstgeschichte und Hungarologie an der Universität Wien. Im Projekt ist sie für die ungarischen und niederländischen Ausstellungen verantwortlich.