exhibition

XXVII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession


ID: 71, Status: proof read
Exhibition period:
Nov‒Dec 1906
Type:
group
Currency:
K (Austro-Hungarian Krone)
Quickstats
Catalogue Entries: 319
Artists: 49
Gender: female: 3, male: 46
Nationalities: 9
collapse all Catalogue View List View
Date Title City Venue Type
Date Title City Venue # of common Artists
Dec 15, 1911‒Feb 4, 1912 Winter-Ausstellung. Wiener Secession und Gedächtnis-Ausstellung Hubert von Heyden ✝ Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 18 artists
Apr 3, 1908 XXX. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 17 artists
Mar‒May 1907 XXIX. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 19 artists
Mar‒May 1906 XXVI. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 24 artists
Apr‒Jul 1910 XXXVI. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 20 artists
Mar 1909 XXXIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Wien Secession Vienna Gebäude der Secession 20 artists
Apr‒Jul 1911 XXXVIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession. Wien Vienna Gebäude der Secession 17 artists
Nov‒Dec 1913 XLV. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 13 artists
Mar‒Jul 1913 XLIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 15 artists
Mar‒Jul 1912 XLI. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 15 artists
Mar‒May 1905 XXIII. Ausstellung der Vereinigung Bildend. Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 13 artists
Mar‒Jul 1914 XLVII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 12 artists
Nov‒Dec 1905 XXIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 7 artists
Aug‒Sep 1915 Kunstausstellung. Wirtschaftsverband bildend. Künstler Österreichs [2.] Vienna Räume des Künstlerbundes Hagen - Zedlitzgasse 7 artists
1906 Imp. Royal Austrian Exhibition London Earls Court 9 artists
Jan‒Feb 1912 XXXX. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession. Plakat-Ausstellung Vienna Gebäude der Secession 2 artists
1909 XXXV. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 2 artists
1908 Kaiser-Huldigungs-Ausstellung Hagenbund-Manes-Sztuka Vienna Gebäude der Secession 3 artists
Dec 3, 1905‒Jan 1, 1906 Exhibition of Paintings by Contemporary French Artists Cincinnati Cincinnati Museum 2 artists
Jun 1906 Internationale Kunst-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens (E.V.) "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
Mar 15‒16, 1911 Tableaux Modernes. Aquarelles - Pastels - Dessins Paris Hôtel Drouot 3 artists
1908 Exposition Permanente Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
Nov 1913 Internationale Schwarz-Weiss-Ausstellung Vienna Opernring 19 2 artists
Jan‒Feb 1914 XLVI. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 3 artists
May 23‒Jun 20, 1909 VI. výstava „Sdružení výtvarných umělců moravských“ v Hodoníně. Umění polské a moravské [VI. Exhibition of the "Association of Moravian Artists" in Hodonín. Polish and Moravian Art] Hodonín Hodonín (exact location unknown) 2 artists
Feb 6‒Mar 1908 Ausstellung der Vereinigung Polnischer Künstler "Sztuka" Vienna Räume des Künstlerbundes Hagen - Zedlitzgasse 2 artists
Nov‒Dec 1911 Exposition Internationale de l'Art Chrétien Moderne / Organisée par la Société de Saint-Jean Paris Palais du Louvre - Pavillon de Marsan 3 artists
Dec 16, 1907‒Jan 4, 1908 Portraits d'Hommes Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 3 artists
01/061907 - end/10/1907 Internationale Kunst-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens (E.V.) "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 3 artists
May 30‒31, 1910 Collection Particulière de M. Charles Boutet de Monvel Paris Hôtel Drouot 2 artists
Apr 12‒Sep 30, 1914 Erste Ausstellung der Freien Secession Berlin Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 4 artists
May 18‒Oct 31, 1910 Internationale Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 3 artists
Mar 2‒Apr 2, 1907 L'Exposition d'Art Français Contemporain au Chateau Des Rohan Strasbourg Chateau des Rohan 3 artists
Mar 14‒Apr 22, 1906 Exposition d'Art Français Basel Kunsthalle Bâle 3 artists
1908 Fünfzehnte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 3 artists
May 30‒Oct 1, 1914 Neue Münchener Secession. Erste Ausstellung Munich Galerienstraße 26 2 artists
Jan 1914 Januar-Kunstausstellung Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
May 9‒12, 1914 Collection Roger Marx. Tableaux, Pastels, Dessins, Aquarelles, Sculptures Paris Galerie Manzi, Joyant 2 artists
Apr 27‒Jun 19, 1910 Nemzetközi Impresszionista kiállítás [International Impressionist Exhibition] Budapest Művészház 2 artists
Aug‒Sep 1913 Neue Kunst. II.Gesamtausstellung Munich Hans Goltz 2 artists
May 1‒Oct 20, 1907 Internationale Kunstausstellung Mannheim Mannheim Kunsthalle Mannheim 5 artists
Jan 1909 Exhibition of Contemporary German Art New York Metropolitan Museum of Art 2 artists
1913 XXVI. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
May 14‒Jun 30, 1910 III. Graphische Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes Hamburg Galerie Commeter 2 artists
Nov 27, 1909‒Jan 9, 1910 Neunzehnte Ausstellung der Berliner Secession. Zeichnende Künste Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
Oct‒Nov 1910 Ausstellung französischer Kunst des 18., 19. und 20. Jahrhunderts Leipzig Museum der bildenden Künste 2 artists
Mar 1906 Frühjahr-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens "Sezession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
May 12‒Oct 16, 1910 Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes Darmstadt Darmstadt Städtisches Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe 3 artists
1912 Выставка сто лет французской живописи (1812-1912) [Vy'stavka sto let franczuzskoj zhivopisi (1812-1912) : Exhibition 100 Years of French Painting (1812-1912)] Saint Petersburg Institut Francais de St. Pétersbourg 3 artists
Nov‒Dec 1912 Fünfundzwanzigste Ausstellung der Berliner Secession. Zeichnende Künste Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
May 15‒Oct 31, 1912 Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
Apr‒May 1913 73. výroční výstava Krasoumné jednoty pro Čechy [73. Annual Exhibition of the Art Union for Bohemia] Prague Rudolfinum 2 artists
Feb 16‒Apr 20, 1908 Deutsche Kunstausstellung Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 3 artists
1906 Dritte Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes Weimar Großherzogliches Museum für Kunst und Kunstgewerbe 2 artists
01/06/1905 - end/10/1905 IX. Internationale Kunstausstellung Munich Königlicher Glaspalast 12 artists
Mar‒Jun 1913 Prima Esposizione Internazionale d'Arte della "Secessione" Rome Palazzo dell'Esposizone 2 artists
Nov‒Dec 1910 XXXVII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 2 artists
Feb 1‒Mar 31, 1914 Internationale Ausstellung in der Kunsthalle Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 2 artists
Apr 22‒Oct 31, 1905 VI. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 4 artists
Feb 1‒Mar 31, 1912 Deutscher Künstlerbund. Grosse Ausstellung Bremen Kunsthalle Bremen 2 artists
May 15‒Oct 3, 1909 Grosse Kunstausstellung [Düsseldorf] Dusseldorf Städtischer Kunstpalast 2 artists
Spring 1905 Tavaszi nemzetközi kiállítás [International Spring Exhibition 1905] Budapest Műcsarnok 2 artists
Feb 17‒Apr 15, 1906 Internationale Kunstausstellung Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 2 artists
Feb‒Jun 1908 LXXVIII. Esposizione internazionale di Belle Arti della Società Amatori e Cultori di Belle Arti in Roma Rome Palazzo dell'Esposizone 2 artists
May‒Nov 1906 Deutsche Kunstausstellung in der "Flora" Cologne Ausstellungsgelände Botanischer Garten Flora 2 artists
1912 Sommaire des Peintures et Sculptures de l'École Contemporaine exposées dans les Galeries du Musée National du Luxembourg Paris Musée National du Luxembourg 3 artists
Feb 9‒Mar 24, 1909 Akvarellek, pasztellek és grafikai művek nemzetközi kiállitása [International Exhibition of Aquarelles, Pastels and Graphics] Budapest Műcsarnok 2 artists
Apr 23‒Oct 31, 1910 IX. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 2 artists
Apr 22‒Oct 31, 1907 VII. Esposizione Internazionale d’Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 2 artists
1913 Exposition Universelle et Internationale de Gand en 1913: Groupe II. Beaux-Arts: Œuvres modernes. Ghent Exposition universelle de Gand 2 artists
Organizing Committee
"ARBEITS-AUSSCHUSS:
F. HOHENBERGER PRÄSIDENT
KARL EDERER
ALOIS HAENISCH
FRANZ JASCHKE
RUDOLF JETTMAR
MAXIMILIAN LENZ
O. SCHIMKOWICZ

HÄNGE-KOMMISSION:
LEOPOLD BAUER
F. HOHENEERGER
ALOIS HAENISCH
RUDOLF JETTMAR
JOSEF PLECNIK

PLAKAT:
RUDOLFJETTMAR

SEKRETÄR:
FRANZ HANCKE"

"Halle
Raumgestaltung von Josef Plečnik OM.
Saal I
Raumgestaltung von Josef Plečnik OM.
Sitzmöbel von Leopold Bauer OM.
Saal II
Raumgestaltung von Josef Plečnik OM.
Sitzmöbel von Leopold Bauer OM.
Saal III
Raumgestaltung von Leopold Bauer OM.
Sitzmöbel von Leopold Bauer OM.
Saal IV
Raumgestaltung von Josef Plečnik OM.
Sitzmöbel von Leopold Bauer OM."
Catalogue
XXVII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession. 1906.
Nr. of pages: [PDF page number 69], printing press: Adolf Holzhausen.
Holding Institution: online: archive.org
Catalogue Price
1
Preface
Schmidt, Karl Eugen: Eugène Carrière. Paris 1849-1906, 6 p.

"EUGENE CARRIERE
PARIS 1849-1906.
In der französischen Kunst unserer Zeit nimmt Carrière
eine gesonderte Stelle ein, eine Stelle, die uns gerade bei
einem Pariser Künstler fast fremdartig anmutet. Pariser
Künstler in dem Sinne, den das Wort Paris nun einmal hat,
sind der Italiener Boldini, die Spanier Anglada und Gandara,
der Anglo-Amerikaner Whistler und tausend andere Ausländer,
die voll sind von Pariser Esprit bis in die Fingerspitzen.
Bei Carrière sucht man nicht nach Esprit und nicht nach
Chic. Er hat eine stille Melancholie, tiefinnerliches Gemüt, leises,
anheimelndes Seelenleben und Seelenwerben. Er schmettert
keine Bravourarien, die uns im Sturm gefangen nehmen, er
ist kein Heldentenor und keine Ballettänzerin. Es ist eine feine,
stille Kammermusik, an der mancher unachtsam vorübereilt,
die aber jeden festhält und nie mehr losläßt, durch dessen Ohr
die lieben Töne ihren Weg zur Seele gefunden haben.
Corot pflegte von seinen Bildern zu sagen, es wundere
ihn nicht, daß der große Haufe achtlos an ihnen vorübergehe.
"Aber es soll einer nur einmal stehen bleiben und hinschauen
und warten, bis sich der Nebel verzieht, und dann muß er meine
Bilder und mich liebhaben."
Dieses Wort des Meisters von Ville d'Avray paßt vielleicht
besser noch auf Carrière als auf den Maler der im Morgen-
hauche bebenden Uferweiden. Um sich mit Carrières Kunst
zu befreunden, muß man stehen bleiben, muß man verweilen
und schauen, bis der Nebel verfließt, und dann wird man den
Künstler und seine Bilder liebgewinnen. Wie Corot die ganze
stille und feine Poesie des Weihers, der Luft, der Bäume, der
Singvögel auf die Leinwand bannte, so gibt Carrière nicht
das Porträt eines beliebigen Menschen, sondern er malt die
Seele seines Modells, wie sie von seiner eignen Seele erkannt
wurde.
Er malt nicht eine Mutter mit ihren Kindern, sondern er
malt die Mutterliebe und die Kindesliebe, er zeigt uns nicht,
wie seine Töchter an einer bestimmten Altersstufe ausgesehen
haben, sondern wie innig und warm er sie geliebt hat, wie zärt-
lich sein Vaterherz bei ihrem Anblicke schlug, wie er sein höch-
stes Glück im Kreise der Seinen fand.
Und das ist doch trotz Courbet und dem Realismus immer
noch das höchste, was uns die Kunst geben kann. Natürlich
muß der Maler malen können; wenn er es aber kann, dann soll
er uns mehr geben als eine bloße, rein sachliche Kopie. Schwind,
dem wir getrost glauben können, meinte in seiner treuherzigen,
drastischen Art: <Wenn einer so seine Freude an einem schö-
nen Bäumchen hat und er malt seine ganze Freude und Liebe
hin, das ist doch was anderes, als wenn irgend ein Esel kommt
und es buchstäblich abschmiert! l>
Die Gemütstiefe, die wir Deutsche zu Unrecht für unser
Volk reservieren möchten, hat in den Franzosen Corot und
Carrière zwei ebenso ausgezeichnete Interpreten gefunden wie
in den Deutschen Richter und Schwind und es ist sehr wahr-
scheinlich, daß die Franzosen dabei zwar nicht die besseren
Zeichner, wohl aber weitaus die besseren Maler waren.
Vor der grauen Nebelschicht, welche die Gemälde Car-
rières zu bedecken scheint, wird diese Behauptung vielleicht
einiges Kopfschütteln erregen. Auch da muß man stehen blei-
ben und aufmerksam hinschauen und dann wird man den
überaus delikaten Koloristen erkennen, der mit einem leicht
hingehauchten gelben oder rosigen Fleck mehrfarbiges Leben
hervorzaubert als mancher patentierte Kolorist mit allen Farben
des Regenbogens.
Und die Geschichte von Benjamin-Constant fällt mir ein,
der zu der Zeit, wo der Champ de Mars noch nicht existierte
und Carrière zu den regelmäßig Zurückgewiesenen des alten
Salons gehörte, sich des Unbekannten annahm und in der Jury
für ihn kämpfte. Als er eines Tages wieder stark für Carrière
gestritten hatte, sagte ein neben ihm stehender bekannter Füh-
rer der akademischen Schule: "Na, ereifre dich nur nicht so,
dein Carrière wird schon durchkommen. Um dir gefäillig zu
sein, werde ich für ihn stimmen, aber zugleich werde ich dir
eine Tube Zinnober schicken, die du ihm geben kannst, damit
etwas Farbe in seine Bilder kommt."- "Danke schön für deine
Stimme," antwortete Constant, "und den Zinnober für Carriere
kannst du mir auch schicken, er wird ihn besser zu gebrauchen
wissen als du."
Man hat ohne großen Erfolg den Meistern nachgespürt,
die auf die Entwicklung des Malers in Carrière bestimmend
eingewirkt haben sollen. Da er im Elsaß, der Heimat seiner
Mutter, aufgewachsen war, wollte man seine Meister in Straß-
burg und Kolmar bei Schongauer und Grünewald finden, dann
wandte man sich nach St.-Quentin, wo er den ersten Unter-
richt in der Kunst erhalten hat. Aber sicher ist der Einfluß
des Pastellisten Quentin de la Tour, von dem das Museum in
St.-Quentin einige achtzig Arbeiten besitzt, nur ganz vorüber
gehend gewesen. Der Pastellist des achtzehnten Jahrhunderts
war zwar ein Meister seiner Kunst, aber Carrière hat kaum
einen einzigen Berührungspunkt mit ihm. Quentin de la Tour
setzt seine Modelle fast immer, wie es heute der Photograph
tut, alle seine Bildnisse posieren, und so frisch und lebendig
sie auch aufgefaßt und wiedergegeben sind, innerlich und see-
lisch sagen sie uns gar nichts. Bei Carrière finden wir das di-
rekte Gegenteil: niemals eine Spur von studierter Pose, nicht
das geringste Bestreben, rein äußerlich dem Auge des Be-
schauers oder des Bestellers zu gefallen, stets die Durchfor-
schung und Wiedergabe des geheimsten Seelenlebens als erste
und einzige Aufgabe.
Nein, man kann keinen Meister nennen, in dessen Fuß-
stapfen Carrière getreten wäre. Obgleich er, wie gesagt, eini-
gen Kunstunterricht in St.-Quentin erhielt und später die Pa-
riser Kunstschule besuchte, wo er sich als Schüler Cabanels (!)
mehrere Male ohne Erfolg an der Konkurrenz um den Rompreis
beteiligte, ist er doch schließlich im besten Sinne des Wortes
ein self-taught man, der fast alles, was er uns gegeben, sich
selbst verdankt. Wie er den seelischen Inhalt seiner Gemälde
in sich selbst fand, so gab ihm seine nächste Umgebung, der
enge Kreis seiner Häuslichkeit, nicht nur seine Modelle, son-
dern auch seine technische Eigenart, deren graue Schleier seine
Bilder schon von weitem kenntlich machen.
Schon in der Zeit der Not und des Kampfes hatte er seine
Lebensgefährtin heimgeführt, hatte er seine ersten Vaterfreu-
den erlebt. Daß er dann immer wieder seine Frau und seine
Kinder malte, hatte seinen Grund anfänglich nicht nur in der
Liebe des Gatten und des Vaters, sondern viel prosaischer in
der Tatsache, daß professionelle Modelle bezahlt sein wollen
und daß der schmale Beutel Carrières solche Ausgaben nicht
gestattete. Und daß die Dunstschleier seine Bilder bedeckten,
hatte wiederum seine Ursache nicht nur darin, daß die zarten,
leisen, unaussprechlich feinen Gefühle des Künstlers keine
irgendwie laute oder bunte Vertonung vertrugen und gleichsam
diese Begleitung en sourdine verlangten, sondern der Maler,
der keine Ateliermiete zahlen konnte und in der dämmerigen,
schlecht beleuchteten Stube arbeitete, gab einfach wieder, was
er tatsächlich vor sich hatte. Eines kam zum andem, aus der
Not machte er eine Tugend, die äußerlichen Bedingungen ver-
schmolzen mit den innerlichen Neigungen und so entstand die
unhörbar hinschwebende, in leisesten Schwingungen unsere
Seele zur Begleitung einladende Kunst Carrières, eine Kunst,
die in dem lauten Marktgetümmel der Gegenwart liegt, wie
ein der Welt entrückter Beginenhof, den nur eine Torhalle
trennt von dem weltlichen Straßenlärm.
Dabei aber war Carrière keineswegs ein Einsiedler, der
sich von dem Treiben der Welt abgesondert hätte. Ganz im
Gegenteil gehörte er zu den bedeutendsten Befürwortern der
Volkskunst. Am liebsten hätte er nur für die Allgemeinheit,
für das Volk gearbeitet und er benutzte jede Gelegenheit, die
ihn dem arbeitenden Volke näherbringen konnte. So aristokra-
tisch apart und abgeschlossen seine Kunst ist, so demokratisch
und sozialistisch dachte und fühlte Carrière. Bei allen Be-
strebungen, die Kunst ins Volk zu tragen oder das Volk zur
Kunst zu führen, stand er an der Spitze, hielt Vorträge, führte
mit erläuternder Rede Arbeitergruppen durch die Museen
und suchte endlich auch durch seine Kunst auf das Volk zu
wirken.
Die bedeutendste Arbeit, die aus diesem Streben entstanden
ist, das Volkstheater in Belleville, wird hier zum ersten
Male außerhalb Frankreichs gezeigt. Wie seine Bildnisse we-
niger von der äußeren Form des Dargestellten erzählen als
von dem geheimen Leben seiner Seele, so kann man dieses
Gemälde ein Porträt der Volksseele nennen, wie sie sich im
Theater der Pariser Arbeitervorstadt offenbart. Es sind nicht
einzelne Zuschauer, abgesonderte Individuen, sondern es ist
das Volk, die Menge, es sind die Gefühle dieser Menge, die uns
hier offenbart werden.
Außer den Arbeiten, die man als Dokumente der liebe-
vollen Häuslichkeit des Malers auffassen kann, hat Carriere eine
Reihe von Bildnissen bedeutender Männer geschaffen, die in
der Kunst des Porträts bleibende Stätte behaupten werden. So
hat er Elysée Reclus, Anatole France, Alpbons Daudet, Edmond
de Goncourt, Paul Verlaine, Puvis de Chavannes, Clemenceau,
Rochefort in einer Weise gemalt, die an Rembrandt und an
Velasquez erinnert, die aber trotz dieser Erinnerungen einzig
und allein Carrière angehört.
Carrière hat einst in einem Vortrage seine Kunst selbst
charakterisiert, als er sagte: <Der moderne Künstler muß vor
allem gegen sich selbst wahr sein. Er darf nur ausdrücken,
was er selbst gefühlt hat, er soll beichten, wie sehr er inner-
lich seinen Mitmenschen ähnlich ist, anstatt im selbsterheben-
den Eigendünkel einer absonderlichen Verschiedenheit nachzu-
jagen: diese Beichte wird das wahre Band sein zwischen dem
Künstler und seinen Zeitgenossen, die leben und leiden wie er.>
PARIS KARL EUGEN SCHMIDT."
Additional Information
Other Mediums listed
Participant Addresses listed
Members listed
Member Addresses listed

+Gender Distribution (Pie Chart)

+Artists’ Age at Exhibition Start(Bar Chart)

+Artists’ Nationality(Pie Chart)

+Places of Activity of Artists(Pie Chart)

+Exhibiting Cities of Artists(Pie Chart)

+Types of Work(Pie Chart)

+Catalogue Entries by Nationality(Pie Chart)

Name Date of Birth Date of Death Nationality # of Cat. Entries
José Mariá Sert y Badiá 1874 1945 ES 5
Gaston de Latouche 1854 1913 FR 5
Franz Skarbina 1849 1910 DE 19
Eugène Carrière 1849 1906 FR 24
Albert Besnard 1849 1934 FR 3
René Stengel 1879 1926 AT 3
Carl Schmoll von Eisenwerth 1879 1947 DE 2
Adolf Zdrazila 1868 1943 CZ 1
Marie Magyar 1854 1942 1
Ludwig Machalski 1879 1934 1
Wilhelm Leibl 1844 1900 DE 1
Karl Hofer 1878 1955 DE 9
Władisław Slewiński 1856 1918 PL 11
Josef Müllner 1879 1968 AT 2
Leopold Bauer 1872 1938 AT 2
Leopold Stolba 1863 1929 AT 9
Ivan Meštrović 1883 1962 HR 1
Alfonso Canciani Dec 11, 1863 1955 IT 2
Ludwig Heinrich Jungnickel 1881 1965 DE 2
Wunibald Deininger 1879 1963 AT 2
Robert Oerley 1876 1945 AT 1
Stephan Filipkiewicz 1879 1944 PL 6
Anton Nowak 1865 1932 AT 5
Ludwig Vacatko 1873 1956 AT 1
Oswald Roux 1880 1961 AT 1
Stanislaw Pichor 1874 1923 PL 2
Eduard Witte 1
Julian Falat 1853 1929 PL 3
Franz Jaschke 1862 1910 AT 2
Stanislaw Padgórski 1
Maximilian Lenz 1860 1948 AT 2
Oskar Moll 1875 1947 DE 3
Ernst Stöhr 1865 1917 AT 3
Claudi Castelucho Diana 1870 1927 ES 1
Ludwig Wieden 1869 1947 AT 1
Ferdinand Kruis Apr 25, 1869 Jan 17, 1944 AT 3
Alfred Offner 1879 1947 AT 3
Samuel Hirschenberg 1865 1908 PL 1
Józef Krasnowolski 1879 1939 PL 1
Franz Gelbenegger 1875 1933 AT 1
Bronisław Pelczarski 1878 1951 1
Aleksy Nowakowski 1872 1935 1
Franz Hohenberger 1867 1941 AT 1
Richard Harlfinger 1873 1948 AT 2
Maximilian Liebenwein 1869 1926 DE 1
Karl Müller Oct 5, 1862 Mar 31, 1938 AT 8
Eugenie Breithut-Munk 1867 1915 AT 1
Hans Tichy 1861 1925 AT 3
Ludwig Rösch 1865 1940 AT 9
Recommended Citation: "XXVII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession." In Database of Modern Exhibitions (DoME). European Paintings and Drawings 1905-1915. Last modified Nov 26, 2019. https://exhibitions.univie.ac.at/exhibition/71