exhibition

XXIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession


ID: 34, Status: proof read
Exhibition period:
Nov‒Dec 1905
Type:
group
Organizing Bodies:
Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession
Currency:
K (Austro-Hungarian Krone)
Ticket Price:
1
Quickstats
Catalogue Entries: 249
Types of Work: painting and drawing: 5, other medium: 79, unknown: 165
Artists: 56
Gender: female: 1, male: 54
Nationalities: 8
collapse all Catalogue View List View
Date Title City Venue Type
Date Title City Venue # of common Artists
Mar‒May 1906 XXVI. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 13 artists
Mar‒May 1905 XXIII. Ausstellung der Vereinigung Bildend. Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 10 artists
Dec 15, 1911‒Feb 4, 1912 Winter-Ausstellung. Wiener Secession und Gedächtnis-Ausstellung Hubert von Heyden ✝ Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 9 artists
Mar‒May 1907 XXIX. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 10 artists
Mar‒Jul 1913 XLIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 10 artists
Apr 3, 1908 XXX. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Wien Vienna Gebäude der Secession 8 artists
Mar 1909 XXXIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Wien Secession Vienna Gebäude der Secession 11 artists
Mar‒Jul 1914 XLVII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 8 artists
Nov‒Dec 1913 XLV. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 7 artists
Apr‒Jul 1910 XXXVI. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 9 artists
Nov‒Dec 1906 XXVII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 7 artists
Apr‒Jul 1911 XXXVIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession. Wien Vienna Gebäude der Secession 7 artists
Mar‒Jul 1912 XLI. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 7 artists
1906 Imp. Royal Austrian Exhibition London Earls Court 9 artists
15/05/1908 - end/10/1908 Internationale Kunst-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens (E.V.) "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 6 artists
May 18‒Oct 31, 1910 Internationale Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 6 artists
Jan‒Feb 1907 XXVIII. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession. Münchner Secession Vienna Gebäude der Secession 4 artists
Dec 21, 1912‒Feb 5, 1913 Winter-Ausstellung. Josef Flossmann, Leo Samberger, Ignacio Zuloaga Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
May 16‒Oct 31, 1911 Internationale Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 6 artists
May 15‒Oct 31, 1912 Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 6 artists
Jun 1, 1912 Porträt-Ausstellung (Werke zeitgenössischer Deutscher Maler) Cologne Wallraf-Richartz-Museum 3 artists
Oct 1911 Kunst unserer Zeit in Cölner Privatbesitz Cologne Wallraf-Richartz-Museum 4 artists
Mar 15‒Apr 28, 1907 Paul Gauguin [und französische Postimpressionisten] Vienna Galerie Miethke 2 artists
Jan 1909 Exhibition of Contemporary German Art New York Metropolitan Museum of Art 4 artists
Nov 1909 Eröffnungs-Ausstellung November 1909. Moderne Galerie München Munich Moderne Galerie (Heinrich Thannhauser) 3 artists
1906 Elfte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 5 artists
01/061907 - end/10/1907 Internationale Kunst-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens (E.V.) "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
May 20‒22, 1911 Vente au bénéfice du Monument Cézanne Paris Hôtel Drouot 2 artists
mid/05/1912 - 09/1912 XIV. Jahrgang. Winter 1911/1912. IX. Ausstellung. [Sommerausstellung] Berlin Paul Cassirer 2 artists
Jun 1906 Internationale Kunst-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens (E.V.) "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
Mar‒Apr 1913 Kollektion Moderner Franzosen Vienna Galerie Arnot 2 artists
07/1913 - end/09/1913 [XV. Jahrgang. 1912/13. Zehnte Ausstellung. Sommerausstellung] Berlin Paul Cassirer 2 artists
1906 Munich Fine Art Exhibition London Grafton Galleries 5 artists
Mar 1‒Apr 5, 1908 La Libre Esthétique, Salon Jubilaire Brussels Brussels (exact location unknown) 3 artists
May 9‒12, 1914 Collection Roger Marx. Tableaux, Pastels, Dessins, Aquarelles, Sculptures Paris Galerie Manzi, Joyant 3 artists
May 15‒16, 1908 Tableaux Modernes. Aquarelles, Dessins et Pastels Paris Hôtel Drouot 2 artists
Nov 8, 1910‒Jan 15, 1911 Manet and the Post-Impressionists London Grafton Galleries 2 artists
May‒Oct 1913 LIA. Leipziger Jahresausstellung 1913 Leipzig Gelände der Internationalen Baufach-Ausstellung 8 artists
Feb 17‒Apr 15, 1906 Internationale Kunstausstellung Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 7 artists
Oct 15‒Nov 8, 1908 XI. Jahrgang. Winter 1908/09. II. Ausstellung. [Kollektion Lovis Corinth. Ausstellung "Stilleben"] Berlin Paul Cassirer 2 artists
Apr 27‒Jun 19, 1910 Nemzetközi Impresszionista kiállítás [International Impressionist Exhibition] Budapest Művészház 3 artists
May 23‒Oct 31, 1914 Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 5 artists
Dec 2, 1913‒Feb 1, 1914 Winter-Ausstellung. Zeichnungen-Graphik-Aquarelle-Pastelle [Münchener Secession] Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
May 2‒Oct 6, 1905 2. Deutsche Künstlerbund Ausstellung Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 4 artists
Jun 30‒Oct 31, 1915 Kunstausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
Nov 22‒23, 1910 Collection de M. Albert Bernier Paris Hôtel Drouot 2 artists
Jun 26‒Jul 13, 1911 L'Eau Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
May 17‒28, 1910 Nus Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
Jun 13‒Jul 2, 1911 Kunstausstellung aus Essener Privatbesitz Essen Kunstmuseum 3 artists
Nov‒Dec 1911 Exposition Internationale de l'Art Chrétien Moderne / Organisée par la Société de Saint-Jean Paris Palais du Louvre - Pavillon de Marsan 3 artists
May‒Oct 1909 Internationale Kunstschau Wien Vienna Gebäude der Kunstschau Wien 3 artists
Oct‒Nov 1913 Eröffnungsausstellung. Kölnischer Kunstverein Cologne Gemäldegalerie des Kölnischen Kunstvereins 2 artists
Sep 1913 A XIX. század nagy francia mesterei [The Great French Masters of the XIX. Century] Budapest Ernst Múzeum 2 artists
Dec 19‒30, 1910 La Faune Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
Apr 18‒30, 1910 D'après les maîtres Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
Apr 12‒Sep 30, 1914 Erste Ausstellung der Freien Secession Berlin Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 4 artists
Oct 1‒Nov 1, 1908 VIII. Serie Französische Impressionisten Zurich Zurich (exact location unknown) 2 artists
Oct 5‒Nov 1907 Hagenbund. XXIII. Ausstellung Vienna Räume des Künstlerbundes Hagen - Zedlitzgasse 2 artists
1908 Kaiser-Huldigungs-Ausstellung Hagenbund-Manes-Sztuka Vienna Gebäude der Secession 2 artists
Mar 3‒Apr 20, 1911 Frühjahr-Ausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 4 artists
Dec 1906 Zwölfte Kunstausstellung der Berliner Secession. Zeichnende Künste Berlin Paul Cassirer 2 artists
1908 Fünfzehnte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 3 artists
Dec 7‒30, 1906 [IX. Jahrgang. III. Ausstellung. Schwarz-Weiss Ausstellung der Berliner Secession] Berlin Paul Cassirer 2 artists
Apr 28‒May 19, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] Boston Copley Hall 2 artists
Oct‒Dec 1915 27. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Neues Secessionshaus 2 artists
Apr 1910 Zwanzigste Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 3 artists
1910 Katalog-Auszug eines Teiles der im Besitze der Modernen Galerie befindlichen Werke Munich Moderne Galerie (Heinrich Thannhauser) 2 artists
May 1‒Oct 20, 1907 Internationale Kunstausstellung Mannheim Mannheim Kunsthalle Mannheim 5 artists
Mar 19‒22, 1907 Collection de M. George Viau (Deuxième Vente) Paris Galeries Durand-Ruel 2 artists
Aug‒Sep 1915 Kunstausstellung. Wirtschaftsverband bildend. Künstler Österreichs [2.] Vienna Räume des Künstlerbundes Hagen - Zedlitzgasse 2 artists
01/06/1905 - end/10/1905 IX. Internationale Kunstausstellung Munich Königlicher Glaspalast 19 artists
May 1907 Tavaszi kiállitás. Gauguin, Cézanne stb. művei [Spring Exhibition. Works of Gauguin, Cézanne etc.] Budapest Nemzeti Szalon 2 artists
Feb‒Jun 1915 Terza esposizione Internazionale d'Arte della "Secessione" Rome Palazzo dell'Esposizone 3 artists
Feb 16‒Apr 20, 1908 Deutsche Kunstausstellung Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 4 artists
1906 Dritte Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes Weimar Großherzogliches Museum für Kunst und Kunstgewerbe 3 artists
Feb 29‒Apr 20, 1908 Frühjahr-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
01/03/1907 - end/04/1907 Frühjahr-Ausstellung des Vereins bildender Künstler Münchens "Secession" Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
Dec 16, 1907‒Jan 4, 1908 Portraits d'Hommes Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 2 artists
Feb 1‒Mar 31, 1914 Internationale Ausstellung in der Kunsthalle Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 3 artists
Feb 1‒Mar 31, 1912 Deutscher Künstlerbund. Grosse Ausstellung Bremen Kunsthalle Bremen 3 artists
Apr 22‒Oct 31, 1909 VIII. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 6 artists
Oct‒Nov 1910 Ausstellung französischer Kunst des 18., 19. und 20. Jahrhunderts Leipzig Museum der bildenden Künste 2 artists
1912 Выставка сто лет французской живописи (1812-1912) [Vy'stavka sto let franczuzskoj zhivopisi (1812-1912) : Exhibition 100 Years of French Painting (1812-1912)] Saint Petersburg Institut Francais de St. Pétersbourg 3 artists
Mar 1‒Apr 20, 1910 Frühjahr-Ausstellung der Münchener Secession Munich Königliches Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz 2 artists
Apr 22‒Oct 31, 1905 VI. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 5 artists
Apr 1909 Achtzehnte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
1911 XXII. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
May 4‒Sep 30, 1913 Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes 1913 Mannheim Kunsthalle Mannheim 3 artists
Spring 1905 Tavaszi nemzetközi kiállítás [International Spring Exhibition 1905] Budapest Műcsarnok 3 artists
May 9‒Nov 2, 1914 Exposition Générale des Beaux-Arts / Salon Triennale Brussels Palais du Cinquantenaire 5 artists
Nov‒Dec 1911 Dreiundzwanzigste Ausstellung der Berliner Secession. Zeichnende Künste Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
Apr 23‒Oct 31, 1910 IX. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 5 artists
Apr 13‒Jul 1912 Stedelijke Internationale Tentoonstelling Van Kunstwerken Van Levende Meesters Amsterdam Stedelijk Museum 8 artists
May 25‒Sep 30, 1912 Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler zu Cöln Cologne Städtische Ausstellungshalle am Aachener Tor 2 artists
Mar 24‒Apr 16, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] Chicago The Art Institute of Chicago 2 artists
May‒Nov 1906 Deutsche Kunstausstellung in der "Flora" Cologne Ausstellungsgelände Botanischer Garten Flora 3 artists
Apr 23‒Oct 31, 1914 XI. Esposizione d'Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 5 artists
Feb‒Jun 1914 Seconda Esposizione Internazionale d'Arte "della Secessione". Rome Palazzo dell'Esposizone 2 artists
May 12‒Oct 16, 1910 Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes Darmstadt Darmstadt Städtisches Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe 2 artists
Mar‒Jun 1913 Prima Esposizione Internazionale d'Arte della "Secessione" Rome Palazzo dell'Esposizone 2 artists
May 11‒Sep 29, 1907 Deutsch-Nationale Kunst-Ausstellung Dusseldorf Städtischer Kunstpalast 2 artists
1912 Sommaire des Peintures et Sculptures de l'École Contemporaine exposées dans les Galeries du Musée National du Luxembourg Paris Musée National du Luxembourg 4 artists
Apr 25‒Jun 30, 1912 Sixteenth Annual Exhibition Pittsburgh Carnegie Institute 2 artists
Feb 17‒Mar 15, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] New York Armory of the 69th Infantry 2 artists
Apr 24‒Jun 30, 1913 Seventeenth Annual Exhibition Pittsburgh Carnegie Institute 2 artists
Apr 22‒Oct 31, 1907 VII. Esposizione Internazionale d’Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 3 artists
Feb 9‒Mar 24, 1909 Akvarellek, pasztellek és grafikai művek nemzetközi kiállitása [International Exhibition of Aquarelles, Pastels and Graphics] Budapest Műcsarnok 2 artists
1913 Exposition Universelle et Internationale de Gand en 1913: Groupe II. Beaux-Arts: Œuvres modernes. Ghent Exposition universelle de Gand 3 artists
Organizing Committee
"ARBEITSAUSSCHUSS:
FERDINAND ANDRI, PRÄSIDENT
F. HOHENBERGER
FRIEDRICH KÖNIG
MAXIMILIAN LENZ
ANTON NOWAK
JOSEF PLEČNIK
ERNST STÖHR

RAUMGESTALTUNG:
JOSEF PLECNIK"

PLAKAT U. KATALOG:
LEOPOLD STOLBA

SEKRETÄR:
FRANZ HANCKE"
Opening Hours
9am - 7pm
Catalogue
XXIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession. 1905.
Printed by: Adolf Holzhausen, Vienna, nr. of pages: [PDF page number: 62].
Holding Institution: online: archive.org
Preface
Kralik, Richard von: Zur Einführung, 5 p.

"ZUR EINFÜHRUNG.

Als vor etwa hundert Jahren die organische Entwicklung der einander
ablösenden historischen Kunststile plötzlich abriß – eine Folge der Er-
schöpfung Europas durch die Revolutionskriege –, da begann die Herr-
schaft eines in der Kunstgeschichte bisher unerhörten Chaos. Zwar im Ge-
biet der Kleinkunst hat sich noch der Biedermeierstil anmutig entwickelt,
auch die Malerei hat neue Welten des Sichtbaren erschlossen. Aber eines
schien ganz verloren: die Sicherheit in der Beherrschung der großen monu-
mentalen Kunst. Selbst die stilistischen Schulen der Romantiker, Nazarener,
Präraffaeliten haben es in keinem Kulturland zu einem großen einheitlichen
Stil gebracht, der auch die Architektur ergriffen hätte.
Nach langem Durchkosten sämtlicher historischer Stile vergangener
Zeiten hat sich nun aber dennoch in den letzten Jahren vor unseren Augen
auf Grund einer unscheinbaren Entwicklung ein neuer Stil ausgebildet, der
einheitlich alle Zweige der bildenden Kunst beherrscht, den wir als charak-
teristisch verschieden von allem Vorhergehenden anerkennen müssen und
als bezeichnend für unser gegenwärtiges Zeitalter.
Aber auch diesem Stil hat bis jetzt etwas wesentliches gefehlt; die gegen-
wärtige Ausstellung ist eben ein Zeichen dafür, daß man diesen Mangel er-
kannt hat und ihn zu beheben sucht. Es fehlte nämlich noch die Anwen-
dung des neuen Stilprinzips auf die höchsten Probleme der großen Kunst.
Die Aufgaben des Privathauses, Villa, des Nutzbaues, der Verkehrs-
Gebäude mit ihrer malerischen und plastischen Ausschmückung erscheinen
heute als gelöst. Aber die Aufgaben der religiösen Kunst verlangen eine
selbständig aus der Natur des Vorwurfs geschöpfte Behandlung. Gerade das
Stilprinzip der neuen Kunst verlangt, daß alle Form aus dem Gehalt natür-
lich und notwendig erblühen soll. Man müßte es als eine Stilwidrigkeit
abweisen, die noch so vollendet gelösten Formen eines Privatbaues auf eine
Kirche anzuwenden, ohne sich wieder neu aus dem Zweck des ganze Kunst-
werks inspirieren zu lassen.
Wie kamen nun gerade die modernsten Künstler dazu, ihr Interesse der
religiösen Kunst zuzuwenden? Es war gwiß der realistische Zug unserer
modernen Zeit, der die Aufmerksamkeit endlich auch auf die sehr realen
Gebiete jener psychologischen und sozialen Werte lenken mußte, die das
religiöse Leben ausmachen. Diese Werte haben zu allen Zeiten höchster
Kulturblüte den Künsten die dankbarsten Vorwürfe geboten, sie zu den
höchsten Leistungen gespornt. Wollte man heute eine hohe Kunst, so müßte
man diese religiösen Werte schaffen, wenn sie etwa nicht mehr bestünden.
Aber sie bestehen wirklich und verlangen wie alle anderen Lebensgebiete
nach künstlerischer Formgebung. Wenn die neue Kunst vor allem die Stili-
sierung der realen Lebensverhältnisse mit Recht anstrebt, so mußte sie von
selber endlich dazu kommen, als Vollendung ihrer Leistungen an der die Stili-
sierung des bestehenden religiösen Lebens in all seinen Formen zu gehen.
Die neue Kunst mußte erkennen, daß sie erst dann mit den höchsten Lei-
stungen der griechischen, der mittelalterlichen, der Renaissancekunst sich
werde messen können, wenn es ihr gelungen wäre, auch das ganze wirklich
existierende religiöse Leben der Gegenwart künstlerisch zu bewältigen.
Diese Erkenntnis lag für den, der die Entwicklung der modernen Ideen
In Literatur und Kunst verfolgt hat, so nahe, daß es nicht als ein Wunder
erscheinen kann, wenn jetzt zu gleicher Zeit auf verschiedenen Wegen das-
selbe Resultat uns entgegentritt.
Die gegenwärtige Ausstellung wird nun vielleicht deshalb von einer
gewissen kulturgeschichtlichen Wichtigkeit sein, weil hier zuerst das lang
Vorbereitete völlig in die Erscheinung tritt und der Allgemeinheit vermittelt
wird.
Die Ausstellung wird vor allem ein merkwürdiges Zusammentreffen
zweier Wege aufweisen. Die modernen Künstler, die mit logischer Konse-
quenz von ihrem rein künstlerischen Standpunkt aus auf das Gebiet der
religiösen Kunst geführt wurden, entdecken zu ihrer Überraschung, daß
gleichzeitig von der anderen Seite, von Seite der Religion in ihrer strengsten,
klösterlichen Form, dasselbe Problem studiert, verfolgt und so gelöst wurde,
daß sich beide Teile heute fast auf demselben Punkt treffen. Die Bedürfnisse
der Religion haben eine neue Kunst, neue zweckmäßige Ausdrucksformen
gesucht und gefunden: Die neue Kunst hat wieder ihrerseits das religiöse
Stoffgebiet zur höchsten Betätigung ihrer neuen Formenprinzipien aufgesucht
und damit die Vollendung einer neuen Monumentalkunst angebahnt.
Der Entwicklungsgang der Secession und der andern auf verschiedenen
Wegen ein ähnliches Ziel anstrebenden Vereinigungen und Künstler, die in
dieser Ausstellung vertreten sind, ist allbekannt, ihr Auftreten bedarf daher
hier keines Kommentars, sondern nur des aufrichtigen Dankes und der
vollsten Anerkennung für ihre freundliche Beteiligung bei dieser neuen Ver-
anstaltung. Wohl aber werden einige einleitende Worte der Beuroner Kunst-
schule gegenüber angebracht sein, da diese hier zum ersten Mal den Bezirk
der Klostermauern überschreitet.
Die Schule hat den Namen vom Kloster Beuron an der oberen Donau
im ehemaligen Fürstentum Hohenzollern. Das alte Kloster wurde schon
1077 von Augustinermönchen gegründet, wiederholt umgebaut und 1802 in-
folge der allgemeinen Säkularisationen mit so vielen andern geistlichen
Stiftungen des alten deutschen Reiches aufgehoben. Erst 1863 wurde das
Kloster wieder durch die Fürstin Katharina von Hohenzollern neu gegründet
und den Benediktinern übergeben. Beuron bildet gegenwärtig den Mittel-
punkt einer Anzahl von Benediktinerklöstern in Deutschland, Österreich,
Belgien, England und Portugal. Diese sogenannte Beuroner Kongregation
hat sich in weiteren Kreisen auch noch durch eine mächtige reinigende Be-
wegung auf kirchenmusikalischem Gebiet bekanntgemacht.
Dieselbe Fürstin, die den Mönchen das alte Kloster mit er Barockkirche
Übergab, ließ 1868 unweit davon im malerischen felsenumragten Donautal
einen Meierhof und nahe dabei eine Kapelle bauen. Zur Ausführung dieser
St. Mauruskapelle vereinigten sich drei Künstler, die damals schon, der Welt
Entfremdet, sich vom Klosterfrieden angezogen fühlten und bald darauf auch
förmlich in den Orden eintraten. Sie wurden so die Gründer der Kunstschule.
Es waren dies: Desiderius Lenz, geboren 1832 zu Haigerloch in Hohenzollern,
ausgebildet in München und Meiningen, dann als Künstler und Lehrer tätig
in Nürnberg, Florenz, Rom; als zweiter Gabriel Wüger, geboren 1829 als
Protestant zu Steckborn bei Konstanz, von ähnlicher künstlerischer Vorbil-
dung, gestorben 1892 in Monte Cassino; als dritter Lukas Steiner, geboren
1849 in Schwyz. Heute zählt die ganze Kunstschule gegen zwanzig Kräfte,
teils Priester, teils Laienbrüder.
Die Mauruskapelle, von Desiderius Lenz entworfen, mit seinem Freunde
Wüger und seinem Schüler Steiner 1869 ausgeführt, ist nicht nur das erste
Werk der Schule, sondern auch insofern das vollkommenste, als die Schule
nur hier in die Lage kam, ein einheitliches Werk aus dem Vollen neu zu schaf-
fen und alle bildenden Künste zu einem Zweck zu vereinigen. Desiderius Lenz
ist nämlich sowohl Architekt wie Plastiker und Maler. Es dürfte kaum zuviel
gesagt sein, wenn man diesen Bau trotz seiner Kleinheit für das Reinste, Logi-
scheste, Wahrste und Vollkommenste erklärt, was seit den Bauten der Akro-
polis von Athen geleistet wurde. Form und Gehalt, Idee und Technik haben
sich kaum je zu einer harmonischeren Einheit verbunden. Alle übrigen viel
ausgedehnteren Arbeiten der Schule sind mehr oder weniger Ausschmückun-
gen vorhandener alter oder von fremder Hand neu entworfener Bauten. So die
Ausschmückung der Barockkirche von Beuron, der gotischen Klosterkirche
Emaus in Prag, des neuen Klosters St. Gabriel ebendaselbst. Dazu kommen
Arbeiten in Stuttgart, Königgrätz, Teplitz, Röckelwitz, Ehrenbreitstein usw.
Eine glänzende Ausnahme bildet noch Monte Cassino, wo die Künstler aller-
dings nicht in die Lage kamen, architektonisch zu arbeiten, aber doch auch
nicht von der Architektur gestört wurden. Die Ausschmückung der alten
Benediktus-Gemächer durch Plastik, Malerei, Altarbauten und insbesondere
die Mosaiken der Krypta bilden bisher den Höhepunkt der Leistungsfähigkeit
der Schule in bezug auf Innenarchitektur und Raumausschmückung. Es war
dem Meister Desiderius Lenz zum größten Schaden der Kunst nicht vergönnt,
ein weiteres einheitliches Gesamtkunstwerk aus dem Boden wachsen zu
lassen. Es liegen aber Skizzen zu einer großen, in einheitlichem Stil konzi-
pierten Kirche vor, die für Wien entworfen wurden. Sie lösen dieselbe Auf-
gabe im Großen, die St. Maurus im Kleinen löst, und erwecken den Wunsch,
sie einmal noch verwirklicht zu sehen.
Die Beuroner Kunst ahmt keinen Stil nach, sie sucht nur aus der Natur
der Sache zu schöpfen. Sie hat so einen Stil eigener Art begründet, der merk-
würdigerweise sich in seinen Grundlagen ganz dem von der modernsten
Kunst geprägten Stil nähert. Und doch hat kein Teil vom andern gewußt.
Ein Beweis, wie sehr beide vom Geist der Gegenwart erfüllt waren. Der
Hauptbegründer der Beuroner Schule suchte in langer Vorarbeit die not-
wendigen Grundgesetzte der monumentalen Kunst auf. Er suchte die lo-
gischen geometrischen Grundverhältnisse sowohl im Bau des menschlichen
Körpers wie in den Maßen der Denkmäler. Desiderius Lenz hat darüber
eine Schrift veröffentlicht: „Zur Ästhetik der Beuroner Schule“ (Wien
Braumüller, 2. Aufl. in Vorbereitung). Eine andere Arbeit von ihm über
den Kanon der monumentalen Kunst wird demnächst erscheinen. Das Auf-
suchen der wesentlichen einfachsten Linien, Formen und Farbengebungen
hat diese Schule gemein mit allen modernen Bestrebungen, mögen sie nun
impressionistisch oder stilistisch vorgehen. Wenn daher der Beuroner Stil
an die archaisch-griechische und an die altägyptische Kunst erinnert, so
kommt das daher, daß auch dort dieselben Wirkungen erhabenster Ein-
fachheit und Strenge angestrebt wurden. Übrigens ist es ja gewiß dem mo-
dernen Künstler erlaubt, ja geboten, die Tradition alles Großen und Ech-
ten zu erhalten, von den Kulturschätzen der ganzen Vergangenheit zu ler-
nen –: zu lernen, aber nicht abzuklatschen und damit den Schein des Al-
ten zu fälschen. Wie pietätvoll und doch selbständig die Beuroner Kunst
sich der gegebenen alten Umgebung anzuschmiegen verstand, davon geben
auch zahlreiche Skizzen Zeugnis, die freilich nicht alle vorgeführt werden
konnten.
Da nun das Wesen dieser Kunst im unbedingten Bestreben nach einem
einheitlichen monumentalen Stil besteht, in der Harmonie aller Künste, die
sich wieder dem Zweck harmonisch anzuschmiegen haben, so tut man ihr
eigentlich Unrecht, wenn man einzelne Arbeiten losgelöst aus dem ursprüng-
lichen Zusammenhang als Ausstellungsobjekte vorführt. Alles an ihr,
nicht nur das einzelne Gemälde oder die einzelne Statue, sondern auch
die Architektur soll nur den Rahmen bilden für die Hauptsache, für die reli-
giösen Handlungen ebenso wie nach richtigen Grundsätzen eine Familien-
villa nur das organisierte Familienleben sein soll. Es muß daher nicht nur
im Interesse einer einzelnen Schule, sondern im Interesse der ganzen Kunst
betont werden, daß eine Ausstellung nur eine unzureichende Vermittlung
des zu Vermittelnden ist. Die Kunst ist nicht in der Ausstellung beschlossen,
sie soll im Leben verwirklicht werden, sie gehört auf die Gasse und auf den
Platz. Darum soll auch diese gegenwärtige Ausstellung nicht mit virtuosen
Leistungen einzelner im Wettkampf aller prunken, sie will vielmehr dem
Publikum ungefähr diese Anrede wie durch einen Herold zurufen:
„Die neuen Künstler außerhalb wie innerhalb der Klostermauern zeigen,
daß auch sie für das Monumentale in der Kunst ein eigenes lebendiges Ge-
fühl, einen eigenen Ausdruck haben, daß ihnen die Kunst nicht mehr eine tote
Sache ist, die sich etwa aus früheren Jahrhunderten bis auf uns verschleppt
hat, sondern daß heute noch alle Schaffenskräfte so lebendig sind wie in
allen großen Kunstperioden. Sie zeigen, daß die große Kunst nicht mit der
Gotik oder Renaissance oder Barocke abgestorben ist, wie man vielleicht
noch vor kurzem geglaubt hat. Sie sehen neue unerschöpfte Probleme,
neue Lösungen vor sich. Sie sehen die Kunst im vollsten blühenden Leben,
nicht als gut oder schlecht restaurierte Ruine. Sie laden alle Welt ein,
von dieser erfreulichen Tatsache Kenntnis zu nehmen, von ihr vollsten
Gebrauch zu machen und sich der Teilnahme an diesem bühenden Leben
nicht zu verschließen. Sie sind bereit und gerüstet zu den höchsten Aufgaben
der monumentalen religiösen Kunst, denen sie sich mit voller Begeisterung,
mit herzlicher Wärme, mit der ganzen künstlerischen Energie hingeben, über-
zeugt und entschlossen, nur so den höchsten Forderungen gerecht zu werden,
die unsere Zeit an sie zu stellen hat.“
RICHARD VON KRALIK"
Additional Information
Other Mediums listed
Participant Addresses listed
Members listed
Member Addresses listed

+Gender Distribution (Pie Chart)

+Artists’ Age at Exhibition Start(Bar Chart)

+Artists’ Nationality(Pie Chart)

+Places of Activity of Artists(Pie Chart)

+Exhibiting Cities of Artists(Pie Chart)

+Catalogue Entries by Type of Work(Pie Chart)

+Catalogue Entries by Nationality(Pie Chart)

Name Date of Birth Date of Death Nationality # of Cat. Entries
Leopold Forstner 1878 1936 AT 1
Beuroner Kunstschule 17
Józef Mehoffer 1869 1946 PL 40
Carl Ederer 1875 1951 AT 1
Ferdinand Andri 1871 1956 AT 1
Karl Müller Oct 5, 1862 Mar 31, 1938 AT 1
Rudolf Jettmar 1869 1939 AT 2
Maximilian Lenz 1860 1948 AT 1
Josef Engelhart 1864 1941 AT 1
Friedrich König 1857 1941 AT 1
Carlos Schwabe Jul 21, 1866 Jan 22, 1926 CH 1
Charles Robert Ashbee 1863 1942 GB 2
Maximilian Liebenwein 1869 1926 DE 2
Marianne Stokes 1855 1927 GB 1
Albert Besnard 1849 1934 FR 11
Ernst Stöhr 1865 1917 AT 2
Johann Victor Krämer 1861 1949 AT 2
Jef Leempoels 1867 1935 BE 1
Lovis Corinth 1858 1925 DE 1
Eduard von Gebhardt 1838 1925 DE 1
Fritz von Uhde 1848 1911 DE 2
Christian Adam Landenberger 1862 1927 DE 1
Hans Tichy 1861 1925 AT 1
Josef Edgar Kleinert 1859 1949 AT 1
Franz von Stuck 1863 1928 DE 2
Richard Harlfinger 1873 1948 AT 1
Paul Gauguin 1848 1903 FR 1
Maurice Denis 1870 1943 FR 3
Léon Frédéric 1856 1940 BE 1
Martin Feuerstein 1856 1931 FR 1
Hugo Huber 1852 1913 DE 7
Josef Huber-Feldkirch 1858 1932 AT 8
Anton Bachmann 1871 DE 1
Valentin Kraus 1873 1941 DE 2
Alfons Siber 1860 1919 AT 2
Wilhelm Köppen 1876 1917 DE 5
Max Heilmaier Jun 19, 1869 Aug 26, 1923 3
Waldemar Kolmsperger 1881 1954 5
Leo Samberger 1861 1949 DE 8
Matthäus Schiestl 1869 1939 DE 5
Justus Wagmiller 1
Georg Busch 1862 1943 2
Theodor Rauecker 1854 1940 1
Balthasar Schmidt May 29, 1858 May 1, 1942 2
Josef Guntermann 1856 1932 DE 2
Gebhard Fugel 1863 1939 DE 3
Anton Pruska 1846 1930 2
Richard Berndl 1875 1955 DE 1
Eduard Zimmermann 1872 1949 CH 1
Ludwig Glötzle 1847 1929 DE 2
Theodor Winter 1872 1
August Pacher 1863 1926 DE 1
Kaspar Schleibner 1863 1931 DE 1
Heinrich Waderé 1865 1950 DE 3
Josef Flossmann Mar 19, 1862 Oct 20, 1914 DE 2
Maximilian Dasio 1865 1954 DE 1
Recommended Citation: "XXIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession." In Database of Modern Exhibitions (DoME). European Paintings and Drawings 1905-1915. Last modified Jul 6, 2020. https://exhibitions.univie.ac.at/exhibition/34