exhibition

Paul Gauguin [und französische Postimpressionisten]


ID: 91, Status: proof read
Exhibition period:
Mar 15‒Apr 28, 1907
Type:
group
Organizing Bodies:
Quickstats
Catalogue Entries: 137
Artists: 11
Gender: female: 0, male: 11
Nationalities: 2
collapse all Catalogue View List View
Date Title City Venue Type
Date Title City Venue # of common Artists
Nov 8, 1910‒Jan 15, 1911 Manet and the Post-Impressionists London Grafton Galleries 7 artists
May 15‒16, 1908 Tableaux Modernes. Aquarelles, Dessins et Pastels Paris Hôtel Drouot 7 artists
May 17‒28, 1910 Nus Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 9 artists
Jun 8‒16, 1914 Le Paysage du Midi Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 6 artists
Jun 26‒Jul 13, 1911 L'Eau Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 8 artists
May 20‒22, 1911 Vente au bénéfice du Monument Cézanne Paris Hôtel Drouot 5 artists
Nov 23, 1911 Exhibition of Pictures by Paul Cézanne (1839-1906) and Paul Gauguin (1848-1903) London Stafford Gallery 2 artists
Apr 20‒May 15, 1910 Prima Mostra italiana dell'Impressionismo, opere di Paul Cézanne, Edgar Degas, Jean-Louis Forain, Paul Gauguin, Henri Matisse, Claude Monet, Camille Pissarro, Pierre-Auguste Renoir, Medardo Rosso, Henri Toulouse-Lautrec, Vincent Van Gogh Florence Lyceum Club 3 artists
Nov 17‒29, 1913 Exposition Annuelle, 1er Groupe Paris Galerie Druet 3 artists
Nov 25‒Dec 7, 1912 Exposition Annuelle, 1er Groupe Paris Galerie Druet 3 artists
Nov 27‒Dec 9, 1911 Exposition Annuelle, 1er Groupe Paris Galerie Druet 3 artists
Sep 30‒Oct 18, 1907 X. Jahrgang. 1907/1908. I. Ausstellung. [Kollektionen Paul Cézanne, Curt Herrmann, Henri Matisse, Edvard Munch] Berlin Paul Cassirer 2 artists
Dec 4‒17, 1910 Exposition Annuelle, 1er Groupe Paris Galerie Druet 3 artists
Dec 19‒30, 1910 La Faune Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 7 artists
Jun 10‒13, 1908 Collection Thadée Natanson Paris Hôtel Drouot 3 artists
Apr 18‒30, 1910 D'après les maîtres Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 7 artists
Nov 14‒30, 1907 Fleurs et Natures Mortes Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 5 artists
May 1907 Tavaszi kiállitás. Gauguin, Cézanne stb. művei [Spring Exhibition. Works of Gauguin, Cézanne etc.] Budapest Nemzeti Szalon 11 artists
Oct‒Nov 1907 Třiadvacátá výstava Spolku výtvarných umělců Manes v Praze 1907. Francouzští impressionisté [Twenty-third Exhibition of the Union of Fine Artists Manes in Prague 1907. French Impressionists] Prague [Pavilion in Kinsky Garden] 6 artists
Oct 1‒Nov 1, 1908 VIII. Serie Französische Impressionisten Zurich Zurich (exact location unknown) 7 artists
May 14‒16, 1914 Collection de M. Herbert Kullmann (de Manchester) Paris Hôtel Drouot 2 artists
Jul 20‒Aug 5, 1911 La Montagne Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 3 artists
Mar‒Apr 1913 Kollektion Moderner Franzosen Vienna Galerie Arnot 3 artists
May 1‒15, 1912 Salon de Mai 1912, Première Exposition Marseille Ateliers du Quai Rive-Neuve 4 artists
Dec 10‒31, 1907 Exposition de Cent Vingt Tableautins, Peintures, Aquarelles, Pastels et Dessins Paris Galerie Eug. Blot 5 artists
Mar 12‒Apr 17, 1910 La Libre Esthétique. L'Évolution du Paysage Brussels Brussels (exact location unknown) 5 artists
Mar 1, 1913 Französische Impressionisten Vienna Galerie Miethke 2 artists
Nov 13‒Dec 4, 1909 Natures Mortes et Fleurs (Peintures) Paris Galerie Eug. Blot 3 artists
Dec 16, 1907‒Jan 4, 1908 Portraits d'Hommes Paris MM. Bernheim-Jeune & Cie 8 artists
Jun 7‒8, 1911 Collection Henry Bernstein Paris Hôtel Drouot 2 artists
Dec 1913‒Jan 18, 1914 Französische Meister Vienna Galerie Miethke 2 artists
Oct 15‒Nov 8, 1908 XI. Jahrgang. Winter 1908/09. II. Ausstellung. [Kollektion Lovis Corinth. Ausstellung "Stilleben"] Berlin Paul Cassirer 3 artists
Mar 8‒Apr 13, 1913 Interprétations du Midi Brussels Brussels (exact location unknown) 4 artists
Feb‒Mar 1910 XXXI. výstava S. V. U. Manes. Les indépendants [XXXI. Exhibition of the Union of Fine Artists Manes. Les Indépendants] Prague [Pavilion in Kinsky Garden] 2 artists
Oct 6‒Nov 5, 1911 Internationale Tentoonstelling van Moderne Kunst. Moderne Kunst Kring Amsterdam Stedelijk Museum 3 artists
Apr 28‒May 19, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] Boston Copley Hall 5 artists
Mar 2‒4, 1907 Collection de M. George Viau Paris Galeries Durand-Ruel 2 artists
Apr 27‒Jun 19, 1910 Nemzetközi Impresszionista kiállítás [International Impressionist Exhibition] Budapest Művészház 5 artists
Mar 19‒22, 1907 Collection de M. George Viau (Deuxième Vente) Paris Galeries Durand-Ruel 5 artists
Jan 1914 Moderne Franzosen Vienna Galerie Arnot 2 artists
Jul 18‒Sep 30, 1912 Die klassische Malerei Frankreichs im 19. Jahrhundert Frankfurt am Main Gebäude des Frankfurter Kunstvereins 3 artists
Oct 12, 1913‒Jan 16, 1914 Post-Impressionist and Futurist Exhibition London Doré Gallery 4 artists
Sep 1913 A XIX. század nagy francia mesterei [The Great French Masters of the XIX. Century] Budapest Ernst Múzeum 3 artists
Mar 18‒Apr 23, 1911 La Libre Esthétique, dix-huitième Exposition à Bruxelles Brussels Brussels (exact location unknown) 2 artists
Oct 5‒Dec 31, 1912 Second Post-Impressionist Exhibition. British, French and Russian Artists London Grafton Galleries 3 artists
Feb 22‒Mar 25, 1906 La Libre Esthétique. La treizième Exposition Brussels Brussels (exact location unknown) 2 artists
Mar 15‒16, 1911 Tableaux Modernes. Aquarelles - Pastels - Dessins Paris Hôtel Drouot 4 artists
Mar 1‒Apr 5, 1908 La Libre Esthétique, Salon Jubilaire Brussels Brussels (exact location unknown) 4 artists
May 9‒12, 1914 Collection Roger Marx. Tableaux, Pastels, Dessins, Aquarelles, Sculptures Paris Galerie Manzi, Joyant 4 artists
beg/01/1913 - 20/01/1913 XV. Jahrgang. 1912-13. Dritte Ausstellung. [Sammlung Gottlieb Friedrich Reber, Barmen] Berlin Paul Cassirer 2 artists
Aug‒Sep 1913 Neue Kunst. II.Gesamtausstellung Munich Hans Goltz 4 artists
May‒Oct 1909 Internationale Kunstschau Wien Vienna Gebäude der Kunstschau Wien 5 artists
Apr‒May 1913 XXXXIII. výstava. S. V. U. Manes. Členská [XXXXIII. Exhibition. Union of Fine Artists Manes. Member's] Prague [Pavilion in Kinsky Garden] 2 artists
Oct 1912 Neue Kunst. Erste Gesamt-Ausstellung Munich Hans Goltz 3 artists
Jul 16‒Oct 9, 1910 Ausstellung des Sonderbundes Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler Dusseldorf Städtischer Kunstpalast 3 artists
Nov 22‒23, 1910 Collection de M. Albert Bernier Paris Hôtel Drouot 2 artists
Jan 9‒Feb 1913 Die Neue Kunst Vienna Galerie Miethke 2 artists
Mar 7‒Apr 12, 1909 La Libre Esthétique. Seizième Exposition Brussels Brussels (exact location unknown) 2 artists
1906 Elfte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 5 artists
Oct‒Nov 1910 Ausstellung französischer Kunst des 18., 19. und 20. Jahrhunderts Leipzig Museum der bildenden Künste 4 artists
Mar‒Jun 1913 Prima Esposizione Internazionale d'Arte della "Secessione" Rome Palazzo dell'Esposizone 6 artists
1913 XXVI. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 3 artists
Nov‒Dec 1905 XXIV. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession Vienna Gebäude der Secession 2 artists
Mar 24‒Apr 16, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] Chicago The Art Institute of Chicago 5 artists
May 25‒Sep 30, 1912 Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler zu Cöln Cologne Städtische Ausstellungshalle am Aachener Tor 4 artists
1912 Выставка сто лет французской живописи (1812-1912) [Vy'stavka sto let franczuzskoj zhivopisi (1812-1912) : Exhibition 100 Years of French Painting (1812-1912)] Saint Petersburg Institut Francais de St. Pétersbourg 5 artists
Dec 6, 1907‒Jan 5, 1908 Vierzehnte Ausstellung der Berliner Secession, Zeichnende Künste Berlin Paul Cassirer 2 artists
Apr 12‒Sep 30, 1914 Erste Ausstellung der Freien Secession Berlin Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 3 artists
Feb 17‒Mar 15, 1913 International Exhibition of Modern Art [Armory Show] New York Armory of the 69th Infantry 5 artists
Feb 1‒Mar 31, 1914 Internationale Ausstellung in der Kunsthalle Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 3 artists
1908 Fünfzehnte Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
May 2‒Jun 7, 1910 Салон. Интернациональная выставка картин, скульптуры, гравюры и графики [Salon. Internaczionalʹnaya vy'stavka kartin, skulʹptury', gravyury' i grafiki : Salon. International Exhibition of Paintings, Sculpture, Prints and Drawings] Saint Petersburg Vladimir Izdebsky 2 artists
Apr 1910 Zwanzigste Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
Jun 25‒Jul 20, 1910 Салон. Интернациональная выставка картин, скульптуры, гравюры и графики [Salon. Internaczionalʹnaya vy'stavka kartin, skulʹptury', gravyury' i grafiki : Salon. International Exhibition of Paintings, Sculpture, Prints and Drawings] Riga Vladimir Izdebsky 2 artists
Dec 17, 1909‒Feb 6, 1910 Салон. Интернациональная выставка картин, скульптуры, гравюры и рисунков [Salon. Internaczionalʹnaya vy'stavka kartin, skulʹptury', gravyury' i risunkov : Salon. International Exhibition of Paintings, Sculpture, Prints and Drawings] Odessa Vladimir Izdebsky 2 artists
Feb‒Jun 1915 Terza esposizione Internazionale d'Arte della "Secessione" Rome Palazzo dell'Esposizone 3 artists
1911 XXII. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
Feb 26‒Mar 27, 1910 Салон. Интернациональная выстака картин, скульптуры, гравюры и рисунков [Salon. Internaczionalʹnaya vy'staka kartin, skulʹptury', gravyury' i risunkov : Salon. International Exhibition of Paintings, Sculpture, Prints and Drawings] Kiev Vladimir Izdebsky 2 artists
1912 XXIV. Ausstellung der Berliner Secession Berlin Ausstellungshaus am Kurfürstendamm 208/9 2 artists
Feb‒Jun 1914 Seconda Esposizione Internazionale d'Arte "della Secessione". Rome Palazzo dell'Esposizone 2 artists
Oct 6‒Nov 15, 1906 Salon d'Automne. 4e Exposition Paris Grand Palais des Champs Elysées 5 artists
Feb 17‒Apr 15, 1906 Internationale Kunstausstellung Bremen Bremen Kunsthalle Bremen 2 artists
Oct 18‒Nov 25, 1905 Salon d'Automne. 3e Exposition Paris Grand Palais des Champs Elysées 4 artists
May 1‒Oct 20, 1907 Internationale Kunstausstellung Mannheim Mannheim Kunsthalle Mannheim 2 artists
1913 Exposition Universelle et Internationale de Gand en 1913: Groupe II. Beaux-Arts: Œuvres modernes. Ghent Exposition universelle de Gand 5 artists
May 9‒Nov 2, 1914 Exposition Générale des Beaux-Arts / Salon Triennale Brussels Palais du Cinquantenaire 3 artists
1912 Sommaire des Peintures et Sculptures de l'École Contemporaine exposées dans les Galeries du Musée National du Luxembourg Paris Musée National du Luxembourg 3 artists
Apr 22‒Oct 31, 1907 VII. Esposizione Internazionale d’Arte della Città di Venezia Venice Giardini Pubblici 2 artists
Catalogue
[Paul Gauguin et al.]. Vienna: Galerie Miethke 1907.
Printed by: Chwala's Druck, Wien VII, Westbahnstrasse, nr. of pages: 25.
Holding Institutions: Universitätsbibliothek Wien, online: Österreichische Galerie Belvedere, Research Center
Preface
Meyer, Rudolf Adalbert: Paul Gauguin, p. 5-12.

"PAUL GAUGUIN.

Seltsame Gestalten, unheimliche Gespenster huschen durch eine geheimnisvolle Nacht, indes der Schläfer sich unruhig und gequält hin, und herwirft. Am nächsten Morgen ist der Traum verflogen, wir reiben uns die Augen und sehen dem klaren, logischen Licht des Tages entgegen. Klar und logisch verläuft der Tag, eine Tätigkeit entwickelt sich gesetzmäßig aus der andern. So bauen wir Stunden, Tage, Jahre konsequent und sicher auf; und nur dann und wann durchzuckt uns ein Gedanke an die großen Schatten jener Nacht. Doch wir wollen nicht an sie glauben, wir erkennen keinen Herrn über uns, haben wir doch unser Leben selber gebaut und in sich gefestigt. Wir glauben, daß wir bis an unserer Tage Ende eine schnurgerade, glatte Bahn vor uns haben. Da auf einmal taucht eine der Schattengestalten, die wir damals in dunkler Nacht gesehen, wieder vor uns auf. Ihre Stimme weckt Widerhall in unserem Herzen, eine unendliche Sehnsucht erfüllt uns, über die wohlgeordnete, platte Alltäglichkeit hinauszudringen und die Tiefen des Daseins zu erforschen. Immer mächtiger wird die Stimme, Kräfte, die wir in unserem Innern längst entschlummert wähnten, erweckt sie; immer reicher und glückspendender wird dieser Trieb, von dem wir doch zugleich wissen, daß er uns dem Abgrunde näher bringt. Wir kehren uns von dem materiellen, sicheren Glück ab und folgen zuerst tastend, dann immer leidenschaftlicher den Chimären, die einstmals in unserer halbunbewußten Kindheit ihre strengen Häupter über unsere Wiege gebeugt hatten. Führen sie uns ins Glück oder Unglück? Wir wissen es nicht, wir müssen nur folgen.
Das ist eine Legende, die man den seltsamen Holzschnitten Paul Gauguins beiheften könnte, die er in Tahiti mit kunstfertiger Hand preßte. Das ist das Bild eines Schicksals, das sich in Gauguins Leben verwirklichte.
Es war einmal ein Bankbeamter, der im Hause Bertin, rue Laffitte zu Paris angestellt war. Er unternahm auch auf eigene Rechnung Geschäftsoperationen und das Glück lächelte ihm. Er gewann Tausende. Er war glücklich verheiratet und hatte Kinder. Er bewohnte ein üppig eingerichtetes Häuschen in der Vorstadt und man speiste bei ihm auf Silbergeschirr. Sein Leben schien für immer gefestigt, sein Vermögen mußte stets wachsen, die äußeren Ehren konnten nicht ausbleiben und vielleicht hätte er seine Tage als Ritter der Ehrenlegion und als Pariser Munizipalrat bechlossen, wie der frühere Bewohner seines Hauses. Alles war klar, sonnig, heiter.
Doch die Gestalten, die seine Jugend beschattet hatten, sie kamen wieder. In Paul Gauguins Adern - denn niemand anders als er ist der glückliche Börsenmann - rollte unruhiges Blut. Seine Eltern hatten die Zeit von 1848 miterlebt. Der Vater kämpfte als Journalist gegen die Bourgeois der Julimonarchie und verließ sein Vaterland, als der Staatsstreich von 1851 die junge Freiheit gemordet hatte. In dem Herzen seiner Mutter lebten die phantastischen Bilder und Gestalten ihrer peruanischen Heimat und die Erinnerung an ihre Mutter, Flora Tristan, die einst in dem Zukunftsstaat der Saint Simonisten durch ihre Person und ihre Schriften eine große Rolle gespielt hatte. Das war eine Abstammung, die nicht zum Bankbeamten bestimmte. Schon in früher Kindheit hatten die Instinkte, die Gauguin von seinen Eltern ererbt hatte, durch einen mehrjährigen Aufenthalt seiner Mutter in Lima Nahrung gefunden. Dort lernte der Knabe die tropische Welt, die phantastischen Überlieferungen und Märchen des alten Goldlandes Peru kennen, erhielt Eindrücke, die durch die altperuanischen Geräte und Silberfiguren stets wach gehalten wurden, die seine Mutter sorgsam bewahrte. Dieser ursprüngliche, halbbarbarische Zug im Wesen Gauguins ist in seinem Charakter immer wieder hervorgetreten und macht einen Teil seiner Stärke aus. Dieser Zug zum Phantastischen trieb den jungen Mann auf die See hinaus. Auf einem Schiffe der französischen Handelsmarine gelangte er abenteuernd wieder nach Südamerika, nach Rio de Janeiro. Doch die Vernunft siegte und er trat 1871 bei Bertin ein, wo seine glänzenden Erfolge ihn bald mit Gold überschütteten. So war er auf dem besten Wege, in die Kaste der reichen Bourgeois einzutreten, die sein Vater als Mitarbeiter des ,,National" bekämpft hatte. Er begann sogar, Bilder zu kaufen und besaß bald eine stattliche Galerie, in der Manet, Renoir, Claude, Monet, Cézanne, Pissarro, Guillaumin und Daumier vertreten waren. Diese Namen müssen bedenklich stimmen: ein Finanzmann, der zugleich Amateur war, kaufte damals höchstens Corot und die Schule von Barbizon, Meissonier nicht zu vergessen. Mit der Zeit begann Gauguin, an der Malerei solchen Gefallen zu finden, daß er selber Pinsel und Palette zur Hand nahm. Zuerst schüchterne Versuche: grau, unbedeutend und tonig gemalt. Dann näherte er sich den Impressionisten und malte in reinen Farben Landschaften aus der Umgebung von Paris, tüchtige Bilder, die auf den verschiedenen Ausstellungen der Impressionisten, in der rue des Pyramides, und bei Nadar, gleich den anderen ausgestellten Werken von dem Gros der Kunstkritik bespöttelt und nur von wenigen fortschrittlich gesinnten Kritikern, wie Fénéon, Huysmans und Duret gewürdigt wurden. Er geriet immer tiefer in die Malerei, und je mehr er lernte, um so weitere Horizonte erschlossen sich ihm. Das war etwas anderes, als täglich von Mittag bis zwei Uhr unter den Kolonnaden der Pariser Börse Aktien zu handeln.
Die Werke aus jener Zeit verraten, daß Gauguin zuerst Pissarro nacheiferte. Wie alle Impressionisten hat er das Schwarz, Braun und Grau von seiner Palette verbannt und arbeitete nur mit hellen, frischen Farben, die er höchstens mit ihren spektralen Nachbarn gemischt auf die Leinwand setzte.
Man hat die lmpressionisten, die durch gemeinsame Oppositionsstellung zusammengedrängt worden waren, viel zu sehr als eine Schule aufgefaßt. In Wirklichkeit vereinen sie die verschiedenartigsten Bestrebungen. Manet sucht „moderne" Sujets auf, die er ohne anekdotisches Beiwerk wiedergeben will, erst sehr spät fängt er an, plein-air zu malen. Monet und Pissarro sind jeder auf seine Weise zur exakten Beobachtung des Lichtes in der Natur gekommen, Renoir wendet dieselben Gesetze auf den Menschen an und gelangt so zu einer unerhört intimen Auffassung der Menschen seiner Zeit; in dem Kreise dieser Künstler lebte endlich ein Künstler, der in den Kampfzeiten des Impressionismus am meisten geschmäht wurde, aber von kommenden Geschlechtern vielleicht am höchsten bewertet werden wird: Cézanne. Er ist einer der großen Befruchter der Kunst. Die alten Meister sind seine Lehrer gewesen; nicht um zu malen wie Tizian, Tintoretto oder der Greco, studierte er sie, sondern um die geheimen Gesetze des Helldunkels und der Farbenkontraste zu ergründen. Cézannes Kunst ist es, die Valeurs der Erscheinung in Farben zu übersetzen und die Beziehungen des Hell und Dunkel, des Warm und Kalt des Vorwärts und Rückwärts durch fein abgewogene Farbenskalen auszudrücken. Seine Bilder stoßen zuerst durch ihre offenbaren Zeichenfehler ab, die jeder Schulmeister korrigieren könnte, dann aber vernehmen wir ihren Wohllaut, der nie zu erschöpft ist. Auch Gauguin verdankt Cézanne unendlich viel. Besonders in seinen Stilleben ist dessen Einfluß unverkennbar und Gauguin hat ihn nie geleugnet. Gerade in diesen Stilleben festigt sich zuerst Gauguins Stil: er lernt ein Bild über die Realität hinausentwickelt als einen restlos ausklingenden Akkord von Farben und Linien hinzusetzen. Bei seinen Aufenthalten in der Bretagne 1886 und in Martinique (Antillen) 1887 akzentuiert sich dieses Bestreben nach großen Farbenmassen, das Bestreben, farbig vereinfachte und doch fein abgestufte Werke zu schaffen.
1888 -1890 findet er in wiederholten Aufenthalten in Pont-Aven in der Bretagne all die Elemente, deren er bedurfte, um das große Werk seiner späteren Tahitibilder zu schaffen. Sein Stil hatte sich mit der Zeit immer mehr vereinfacht. Er suchte die unendlichen Einzelheiten der Erscheinung in kühnem Wurf zusammenzufassen, indem er zuerst die Hauptkontouren mit dünnen, blauen Strichen auf der Leinwand festsetzte, dann die einzelnen Flächen mit den dominierenden Farben ausfüllte, um die Leinwand möglichst schnell bedeckt zu bekommen; zuletzt baute er die einzelnen Farbengruppen im einzelnen aus. Gauguin scheute sich durchaus nicht, im Interesse der Harmonie des Ganzen die einzelnen Farbentöne im Vergleich zur Natur zu übertreiben. Ein leuchtendes Gelb, ein warmes Lachsrot mit Violett gepaart begegnet jetzt immer häufiger. In Anlehnung an die primitiven Meister wendet er sich von dem naturalistischen Glaubensbekenntnis seiner Pissarro-Periode vollkommen ab. „Wenn ihr das Meer malen wollt, kehrt ihm den Rücken zu". Das ist ein Paradoxon, das sagen will, daß man nicht mikroskopisch genau sehen darf, wenn man große Einheiten schaffen will. In der Bretagne vertiefte sich Gauguin in die mystischen Tiefen der bretonischen Volksseele: der „gelbe Christus“ der Sammlung Fayet, der Kalvarienberg der Sammlung Fabre und „Jakob und der Engel" bei Meilheurat zeigen, wie die mystischen ldeen Gauguins Seele in jener Zeit erfüllten. Doch war für Gauguin die Mystik nicht ein Träger ethischer Ideen, wie für van Gogh, sie regte nur seine Phantasie an. Die Mystik erzählte ihm Märchen, denen er eifrig lauschte, weil sie ihn in unbekannte, geheimnisvolle Tiefen führten.
Aber das halb zivilisierte, südamerikanische Blut, das Gauguin von seiner Mutter hatte, verleugnete sich nicht. Die Sehnsucht nach einer bunten, sinnlichen, phantastischen Welt, nach heißer Sonne und barbarisch prächtigen Farben hat ihn im Häusermeer von Paris nie verlassen und sie trieb ihn im Jahre 1891 in die Südsee nach Tahiti. Seine sich immer schwieriger gestaltende materielle Lage mag den Entschluß beschleunigt haben. Durch den Verkauf von 30 Bildern, der im ganzen ungefähr 10.000 Fcs. einbrachte, deckte Gauguin die Kosten der Überfahrt und der Einrichtung in Tahiti. Bald wurde er heimisch. In dem köstlichen Buche Noa - Noa hat Gauguin selbst geschildert, wie er in dem Farbenrausche der Südsee-Perle wieder auflebt, wie er hier seinen Traum eines sorglosen, heiteren, primitiven Naturzustandes verwirklicht, fand. Er kehrte den europäischen Ansiedlungen mit ihren Zollbeamten, Matrosen, Soldaten und Kaufleuten sobald als möglich den Rücken und wandte sich in das Innere des Landes, wo er von den Eingeborenen sehr bald wie einer der ihren behandelt wurde. Alle Fesseln der Kultur, die ihm der lnbegriff der Häßlichkeit scheint, fallen von ihm ab. Seine Seele wird immer freier und ungebundener, und sein Werk beginnt, sich von all den Konventionen zu lösen, denen er sich in Europa nicht vollkommen entziehen konnte. Seine Farbenharmonien werden immer kühner, zugleich lernt er aber die schlanken, geschmeidigen, bronzefarbenen Körper der Maoris mit einem Linienrhytmus wiederzugeben, in dem eine schlichte, klassische Größe wohnt. Die Sammlungen Fayet und Sainère in Paris, sowie die des Grafen Kessler bergen die bedeutendsten Werke dieser Periode. Zugleich dringt Gauguin immer tiefer in die barbarischen und geheimnisvollen Überlieferungen der Maoris ein: seine Holzschnitte, die köstlichen, illuminierten Manuskripte aus jener Zeit, vor allem das von Noa-Noa, sowie die primitiv grandiosen Holzskulpturen bezeugen dies.
Gauguin hatte das Bewußtsein, eine neue, reiche Welt erobert, einen neuen künstlerischen Stil gefunden zu haben. Stolz kehrte er 1893 aus Tahiti zurück. Bei Durand-Ruel stellte er 46 Werke aus, die Frucht seines Aufenthaltes in der Südsee. Doch fand seine neue Kunst kein Verständnis. Der materielle Erfolg war ebenfalls nicht der Rede wert. Gauguin musste erkennen, daß für ihn in Europa so bald nichts zu hoffen sein werde. So ließ er 1895 nach einer Zeit voller Mühsale, Enttäuschungen und Entbehrungen seine in Paris befindlichen Bilder versteigern und wandte sich wieder nach Tahiti. Doch auch hier fand er keine Ruhe, da sein reizbarer Charakter ihn von einer Verwicklung mit den Behörden in die andere führte, 1901 siedelte er nach Dominique, der größten der Marquesas-Inseln, über, wo er in tiefster Zurückgezogenheit und leider auch in immer größerer Bedrängnis lebte. Die einzigen Lebenszeichen, die von ihm nach Europa drangen, waren die Sendungen von Gemälden und die köstlichen Manuskripte, in denen er eine Fülle tiefer und großer Eindrücke nierdergelegt hat. Er wurde in Paris zur Legende. Und als er 1903 in großem Elend einer Krankheit erlag, die ihn schon lange gequält hatte, waren es nur wenige getreue Freunde, die den Verlust, den die Kunst in diesem Augenblick erlitt, zu würdigen wußten.
Unaufhörlich ist seither der Ruhm seines Lebenswerkes gewachsen und heute ist uns Gauguin einer der großen Künstler, die uns geholfen haben, aus dem Impressionismus die Elemente einer neuen monumentalen Kunst zu entwickeln. Wir bewundern die klassische Linie und die großzügige Auffassung in seinen Zeichnungen und Bildern aus der Tahiti-Periode. Er ist einer der Künstler, die uns den Reiz primitiver schlichter Kunst wieder erschlossen haben. Man hat Gauguin des Exotismus und des Snobismus angeklagt und das taten zumeist jene Leute, die er mit einer recht tollen Bizarrerie erschreckte, um ihnen nichts von den Schätzen seines Innern offenbaren zu müssen. Wenn wir aber mit Liebe seine Werke betrachten und seine Schriften lesen, so strömt das warme und große Gefühl dieser reichen Künstlerseele in uns über. Wir verstehen, warum Paul Gaugins reiches Lebenswerk sich so gestalten mußte, wie es gewachsen ist.

Paris, März 1907.

RUDOLF ADALBERT MEYER."
Catalogue Structure
Preface, p. 5-12
"Holzskulpturen" [Paul Gauguin], cat. no. 1-6, p. 15
"Keramik" [Paul Gauguin], cat. no. 7-10, p. 15
"Pastelle, Zeichnungen, Lithographien, Holzschnitte" [Paul Gauguin], cat. no. 11-31, p. 16
"Ölgemälde" [Paul Gauguin], cat. no. 32-72, p. 17-18
Additional Information
Other Mediums listed
Note
"Herrn Dr. Rudolf Adalbert Meyer und Herrn Alfred Reichert in Paris sprechen wir für die tatkräftige Förderung dieser Ausstellung unseren wärmsten Dank aus.", n.p.
Additional Notes
Catalogue date information: März-April 1907. Additional date information taken from: Tobias G. Natter: Die Galerie Miethke. Eine Kunsthandlung im Zentrum der Moderne. Vienna 2004. p. 135.
The exhibition of Gauguins works takes place at Dorotheerg. 11, the exhibitions of the Postimpressionists at Graben 17. See: Tobias G. Natter: Die Galerie Miethke. Eine Kunsthandlung im Zentrum der Moderne. Vienna 2004. p. 205.

+Gender Distribution (Pie Chart)

+Artists’ Age at Exhibition Start(Bar Chart)

+Artists’ Nationality(Pie Chart)

+Exhibiting Cities of Artists(Pie Chart)

+Types of Work(Pie Chart)

+Catalogue Entries by Nationality(Pie Chart)

Name Date of Birth Date of Death Nationality # of Cat. Entries
Paul Gauguin 1848 1903 FR 47
Jean Puy 1876 1960 FR 7
Maximilien Luce 1858 1941 FR 10
Paul Cézanne 1839 1906 FR 6
Maurice Denis 1870 1943 FR 3
Émile Bernard 1868 1941 FR 5
Louis Valtat 1869 1952 FR 8
Théo van Rysselberghe 1862 1926 BE 6
Paul Marquet 1875 FR 9
Henri Matisse 1869 1954 FR 5
Georges Seurat 1859 1891 FR 2
Recommended Citation: "Paul Gauguin [und französische Postimpressionisten]." In Database of Modern Exhibitions (DoME). European Paintings and Drawings 1905-1915. Last modified Oct 15, 2019. https://exhibitions.univie.ac.at/exhibition/91